Dr. Emmy Klieneberger-Nobel

Titel: Dr.
Vorname: Emmy
Name: Klieneberger-Nobel
Geburtsname: Klieneberger
Beruf: Bakteriologin
Geburtsdatum: 25.02.1892
Geburtsort: Frankfurt/M.
Todesdatum: 11.09.1985
Verheiratet seit: 1944
Verheiratet mit: Edmund Nobel
Beruf Ehemann: Arzt, Pädiater
Ausbildung: 1911 Lehrerinnenexamen; 1913 Abitur und Studium (Botanik, Zoologie, Mathematik, Physik) in Göttingen; 1917 Promotion in Frankfurt/M.; 1918 Examen für Lehramt an höheren Schulen, 1919 Pädagogisches Examen
Beruflicher Werdegang: 1919-1922 Oberschullehrerin in Dresden; 1922-1930 Bakteriologin am Städt. Hygiene-Institut Frankfurt/M., 1930 Habilitation; ab 1930 Privatdozentin, 1933 ohne Pension in Ruhestand versetzt; 1933 Emigration nach London, Unterkunft in Crosby Hall; 1934 German Scholar Crosby Hall Residential Fellowship der BFUW; 1933-1962 Forschungen am Lister Institute for Preventive Medicine in London
Mitgliedschaften: bis 1933 DAB; Mitgl. der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie; 1967 Ehrenmitglied des Robert-Koch-Instituts, 1967 korrespond. Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Bakteriologie und Hygiene
Biographische Literatur: Johanna Bleker und Sabine Schleiermacher, Emmy Klieneberger-Nobel, in: Dies., Ärztinnen im Kaiserreich. Lebensläufe einer Generation, Weinheim 2000, S. 266 f.; Gary E. Rice, Emmy Klieneberger-Nobel (1892-1985), in: Louise S. Grinstein, Carol A. Biermann, Rose K. Rose (Hg.), Women in the Biological Sciences. A Biobibliographic Sourcebook, Westport, London 1997, S. 261-265
Hauptwerke: Über die Größe und Beschaffenheit der Zellkerne mit besonderer Berücksichtigung der Systematik (Diss., Dresden, Heinrich, 1917); Pleuropneumonia-like organisms <PPLO> mycoplasmataceae (London: Academic Press, 1962); Memoirs (London: Academic Press, 1980)
Links: [Nachruf, Pathological Society of Great Britain and Ireland](http://jmm.sgmjournals.org/content/22/2/183.full.pdf)