Dr. Betty Heimann

Titel: Dr.
Vorname: Betty
Name: Heimann
Beruf: Philologin, Indologin, Professorin
Geburtsdatum: 29.03.1888
Geburtsort: Wandsbek bei Hamburg
Todesdatum: 19.05.1961
Sterbeort: Sirmione, Italien
Ausbildung: Studium (Klassische Philologie, Indologie) in Kiel, Heidelberg, Göttingen, Bonn und Hamburg; 1919 Staatsexamen in Philosophie, Griechisch und Latein; 1921 Promotion in Kiel
Beruflicher Werdegang: 1921-1923 Assistentin und Bibliothekarin am Lehrstuhl Klassische Semitistik in Kiel; 1923 Habilitation in Halle; 1923-1933 Privatdozentin, ab 1926 mit speziellem Lehrauftrag für Indische Philosophie; 1931-1933 apl. Prof. an der Univ. Hamburg; 1931-1932 IFUW Senior International Fellowship in Indien; 1933 Entzug der Lehrbefugnis, Emigration nach Großbritannien, Unterkunft in Crosby Hall und Unterstützung durch die BFUW (German scholar residential fellowship Crosby Hall); 1939 britische Staatsbürgerschaft; 1933-1945 Dozentin für Indische Philosophie an der University of London, der Oxford University, Rom (1935) und Brüssel (1938); 1946 Vollzeit-Lehrauftrag an der Univ. London; 1947-1949 Professorin an der Univ. von Colombo, Ceylon; 1949 Emeritierung und Rückkehr nach Großbritannien; 1957 rückwirkende (ab 1935) Ernennung zur ordentlichen Professorin der Universität Halle
Biographische Literatur: Herbert A. Strauss, Werner Röder, Betty Heimann, in: dies. (Hg.), International Biographical Dictionary of Central European Émigrés, 1933-1945, Bd. 2, München u.a. 1983, S. 477; [Neue Deutsche Biographie, Betty Heimann](http://www.deutsche-biographie.de/sfz115760.html)
Hauptwerke: Madhvas (Anandatirthas) Kommentar zur Kathaka-Upanisad. Sanskrit-Text in Transkription nebst Übersetzung und Noten (Diss., Leipzig: Harrassowitz, 1921); Die Tiefschlafspekulation der alten Upanisaden (München: Schloss, 1922); Über den Geschmack (Berlin: W. de Gruyter, 1924); “Zur Struktur des indischen Denkens”, in: Kantstudien 30 (1925); Facets of Indian Thought (1964); Indian and Western Philosophy (London: Allen & Unwin, 1937); The Significance of Prefixes in Sanskrit Philosophical Terminology (London: Royal Asiatic Society, 1951)