Dr. Erica Sinauer

Titel: Dr.
Vorname: Erica
Name: Sinauer
Beruf: Rechtshistorikerin
Geburtsdatum: 15.06.1898
Geburtsort: Freiburg
Todesdatum: 08.03.1945
Sterbeort: Auschwitz
Ausbildung: 1912 Abitur; 1912-1915 Lehrerinnenseminar; 1919-1922 Studium (Rechtswissenschaften) in Freiburg; 1923 Staatsexamen; 1928 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1915-1919 Lehrerin an der Höheren Mädchenschule in Freiburg; 1927 Vereidigung als Rechtsanwältin; 1930 Übernahme der väterlichen Kanzlei, Freiburg; 1931-1933 als Assistentin maßgeblich am Aufbau des rechtsgeschichtlichen Institut der Universität Freiburg beteiligt; 1933 entlassen, aber weiterhin rechtshistorisch tätig; 22.10.1940 Deportation mit ihrer Schwester nach Gurs, Frankreich, Zwangsarbeit; 02.09.1942 Deportation nach Auschwitz; vermutlich am 08.03.1945 verstorben
Mitgliedschaften: 1926-1931 Vorsitzende der Freiburger Ortsgruppe des DAB
Biographische Literatur: [Hiram Kümper, Sinauer, Erika, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Bd. 24, 2005, Sp. 1376-1377](http://www.bbkl.de/lexikon/bbkl-artikel.php?art=./S/Si/sinauer_e.art); Karl S. Bader, In Memoriam. Erica Sinauer, in: Savigny. Zeitschrift für Rechtsgeschichte, Germanische Abteilung 73 (1956), S. 556 f; Michael Moos, Schicksal der jüdischen Rechtsanwälte in Freiburg nach 1933 (Rundfunkvortrag am 28.01.2002 im SWR in Freiburg)
Hauptwerke: Der Schlüssel des sächsischen Landrechts (Diss., Breslau: M. & H. Marcus, 1928); “Studien zur Entstehung der Sachsenspiegelglosse”, in: Neues Archiv der Gesellschaft der Ältere Deutsche Geschichtskunde (1935), S. 475–581