Dr. Lilli (Lily) Zarncke

Titel: Dr.
Vorname: Lilli (Lily)
Name: Zarncke
Beruf: Psychologin, Pädagogin
Geburtsdatum: 1899
Todesdatum: 1989
Ausbildung:
Beruflicher Werdegang: 1929 Habilitationsgesuch an der theologischen Fakultät der Universität Heidelberg (gescheitert); in den späten 1930er Jahren beim Deutschen Verein für Öffentliche und Private Fürsorge; 1949 Leiterin der ersten Eheberatungsstelle des DAB in Berlin
Mitgliedschaften: Verband der Studentinnenvereine Deutschlands und im DAB; 1934 Arbeitsgemeinschaft Nationalsozialistischer Studentinnen Marburg; 1949 wieder im DAB
Biographische Literatur: Christiane Krause, Lily Zarncke, in: H. Erhart, Lexikon evangelischer Theologinnen, Neunkirchen-Vluyn 2005, S. 128
Hauptwerke: Die Exercitia spiritualia des Ignatius von Loyola in ihren geistesgeschichtlichen Zusammenhängen (Leipzig: M. Heinsius Nachfolger, 1931); “Verband der Studentinnenvereine Deutschlands” (mit Sophie Apolant), in: M. Doeberl (Hg.) Das Akademische Deutschland, Bd. 2 (Berlin: C.A. Weller, 1931); Fragen aus der Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten (Frankfurt/Main: Demuth, 1940); Zur Unterbringung asozialer Familien (Frankfurt/Main: Demuth, 1941); Das schwierige Kind (Freiburg: Caritasverlag, 1950); Kindheit und Gewissen. Psychologische Studien (Freiburg: Lambertus, 1951); Das Alter als Aufgabe (Freiburg: Lambertus, 1957)