Dr. Charlotte Sophie Juliane (Lotte) Möller

Titel: Dr.
Vorname: Charlotte Sophie Juliane (Lotte)
Name: Möller
Beruf: Geografin, Hydrografin, Professorin
Geburtsdatum: 17.06.1893
Geburtsort: Koblenz
Todesdatum: 22.06.1973
Sterbeort: Göttingen
Ausbildung: 1914-1919 Studium (Mathemathik, Physik, Geographie, Geologie) in Berlin; 1925 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1929 Habilitation in Geo- und Hydografie; 1925-1934 planmäßige Assistentin am Institut für Meereskunde der Univ. Berlin; 1934 Kustodin, 1935 apl. Prof. des Instituts für Meereskunde; ab Frühjahr 1942 Leitung gewässerkundlicher Gutachten für den Generalplan Ost; 1946 Entlassung; ab 1952 Lehraufträge für Ozeano- und Hydrographie an der Universität Göttingen
Mitgliedschaften: ab 1926 im DAB, aktiv in der Berliner Gruppe; ab 1929 im DAB-Vorstand und Vorsitzende des Verbandes der Hochschullehrerinnen Deutschlands; ab Mai 1933 Beisitzerin im gleichgeschalteten DAB-Vorstand, Eintritt in die NSDAP; 1940 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina; seit 1953 korrespond. Mitglied der Geographischen Gesellschaft Hannover und Akademie für Raumforschung
Biographische Literatur: Walther Killy, Lotte Möller, in: Dies. (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie, München 1998, Bd. 7, S. 170; Hans-Jürgen Brosin, Lotte Möller (1893-1973) und die gewässerkundlichen Arbeiten am Institut für Meereskunde Berlin, in: Historisch-meereskundliches Jahrbuch 6 (1999), S. 19-34; Cornelia Lüdecke, Lotte Möller (1893-1973). Erste Ozeanografieprofessorin im deutschsprachigen Raum, in: Koryphäe 35 (2004), S. 39-42; [Neue Deutsche Biographie, Lotte Möller](http://www.deutsche-biographie.de/sfz106_00499_1.html)
Hauptwerke: Die Deviation bei Strommessungen im Meere (Diss., Berlin: E.S. Mittler, 1925); Die in den einzelnen Ostseestaaten zu Abflussmengen- und Strommessungen verwandten Geräte und Verfahren (Berlin: Reichsministerium für Ernährung und Landwirtschaft, 1938)