Dr. Elisabeth Schwarzhaupt

Titel: Dr.
Vorname: Elisabeth
Name: Schwarzhaupt
Beruf: Juristin, Politikerin
Geburtsdatum: 07.01.1901
Geburtsort: Frankfurt/M.
Todesdatum: 29.10.1986
Sterbeort: Frankfurt/M.
Ausbildung: 1921 Lehrerinnenexamen an der Elisabethenschule in Franfurt/M.; 1921-1926 Studium (Rechts- und Staatswissenschaften) in Frankfurt/M. und Berlin; 1925 erste Staatsprüfung; 1925-1926 Referendariat in Frankfurt/M., Neuruppin und Berlin; 1930 zweite Staatsprüfung; 1934 Promotion in Frankfurt
Beruflicher Werdegang: 1930-1932 Städtischen Rechtsauskunftstelle, Frankfurt/M.; 1932 kommissarische Richterin für Grundbuch und Zwangsversteigerung, Dortmund; 1933 Ausschluss vom Richteramt; 1934-1936 Rechtsberaterin im Bundesamt des Deutschen Rentnerbundes; 1936 juristische Hilfsreferentin der Deutschen Ev. Kirche, ab 1939 als Konsistorialrätin, 1944 Oberkonsistorialrätin; 1948-1953 Juristische Referentin der EKD, Frankfurt/M.; 1961-1966 Bundesgesundheitsministerin; ab 1962 Mitherausgeberin der Zeitschrift "Ehe und Familie im privaten und öffentlichen Recht" 1970-1972 Präsidentin des Deutschen Frauenrates
Mitgliedschaften: 1919-1920 Mitglied der Jugendorganisation der DVP; 1929-1934 Frankfurter Ortsgruppe des DAB; Juristinnenbund; 1953-1969 Mitglied der CDU und des Deutschen Bundestages; 1958-1962 und 1968-1970 zweite Vorsitzende des DAB, 1970-1974 Vorstand des DAB; 1966 Großes Bundesverdienstkreuz; 1970-1972 Präsidentin des Deutschen Frauenrates
Biographische Literatur: Ursula Salentin, Elisabeth Schwarzhaupt - erste Ministerin der Bundesrepublik. Ein demokratischer Lebensweg, Freiburg i. Br. 1986; Heide-Marie Lauterer, Gottesebenbildlichkeit des Menschen und Gleichberechtigung von Frau und Mann. Elisabeth Schwarzhaupt (1901-1986), in: "...und über Barmen hinaus". Festschrift für Carsten Nicolaisen. Hrsg. von Joachim Mehlhausen. (Arbeiten zur Kirchlichen Zeitgeschichte, Reihe B, Bd. 23) Göttingen 1995, S. 145-158; Heide-Marie Lauterer, Elisabeth Schwarzhaupt, in: Manfred Asendorf, Rolf von Bockel (Hg.), Demokratische Wege. Deutsche Lebensläufe aus fünf Jahrhunderten,Stuttgart 1997, S.578 ff; Heike Drummer, Jutta Zwilling, Elisabeth Schwarzhaupt. Eine Biografie, in: Elisabeth Schwarzhaupt. Portrait einer streitbaren Politikerin und Christin, Freiburg 2001, S. 114f.; [Neue Deutsche Biographie, Elisabeth Schwarzhaupt](http://www.deutsche-biographie.de/sfz120145.html)
Hauptwerke: Fremdwährungsklauseln nach deutschem Schuldrecht (Diss., Würzburg: Mayr, 1934); “Aufgaben und Stellung der Akademikerin in der heutigen Gesellschaft”, in: Informationen für die Frau 3, Nr. 10 (l954); Nichtehelichenrecht und Jugendhilfe (Frankfurt: Eigenverlag des Deutschen Vereins für Öffentliche und Private Fürsorge, 1970)