Dr. Alice Friedmann (Friedman)

Titel: Dr.
Vorname: Alice
Name: Friedmann (Friedman)
Beruf: Individualpsychologin, Heilpädagogin, Psychologin
Geburtsdatum: 17.03.1897
Geburtsort: Wien
Todesdatum: Juni 1980
Sterbeort: New York City
Ausbildung: 1917 Studium (Philosophie) in Wien; 1922 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1924-1938 Leiterin eines individualpsychologischen Kinderheims in Wien; im November 1938 Emigration mit der Mutter und zwei Nichten nach Großbritannien, Aufnahme in Crosby Hall; Deutschlehrerin in einem Internat in Buckinghamshire; Forschungen an der County Council School in Chester; 1939 Emigration in die USA, New York; 1940 amerikanische Staatsbürgerschaft; Psychologin an verschiedenen Schulen und Betreuerin von Summer Camps; im Winter 1940/41 Social Case Work bei der Foster Home Agency for Colored Children, später Beschäftigung mit TB-Patienten; Aufbau eines Kindergartens in Tennessee; 1942 Psychologin in einem Kinderheim der Children's Aid Society; ab 1942 Aufbau einer eigenen Praxis in New York; Gruppentherapeutin im Women's House of Detention, im Kings County Hospital und im Harlem Village Hospital; klinische Psychologin und Chefpsychologin im Lebanon Hospial; ab 1969 Principle Psychologist des Staates New Jersey
Mitgliedschaften: Verein für Individualpsychologie (Adler); Wiener pädagogische Arbeitsgemeinschaft für Lehrer und Erzieher, Leiterin der Arbeitsgemeinschaft für wissenschaftliche Materialsammlung; bis 1938 Mitglied des Vereins Österreichischer Akademikerinnen (VAÖ); ab 1939 AAUW
Biographische Literatur: Clara Kenner: Alice Friedmann, in: Brigitta Keintzel, Ilse Korotin (Hg.): Wissenschaftlerinnen in und aus Österreich. Leben - Werk - Wirken, Wien 2002, S. 205-207
Hauptwerke: “Die innere Arbeit in der Charakterbildung: Selbstbeobachtung, Training, Einstellung, Umstellung,” in: Leonhard Seif und Ladislaus Zilahi (Hg.), Selbsterziehung des Charakters, (Leipzig: Hirzel, 1930); “The Family and Educational Guidance,” in: Alfred Adler, Guiding the Child (New York: Greenberg, 1930); Was man nicht zu Kindern sagen soll (Dresden: Kleine Kinder, 1931); “Über das Minderwertigkeitsgefühl phantasievoller Kinder”, in: Zeitschrift für pädagogische Psychologie und Jugendkunde 33 (1932); “If Your Child is a Fussy Eater”, in: International Journal of Individual Psychology 3, Nr. 1 (1937), S. 46-7; “Early Childhood Memories of Mental Patients”, in: J. Child. Psychiat. 2 (1952), S. 266-9 (1950); “Education As Part of a Group Therapy Program”, in: Psychiatric Services (1962)
Links: [BiografiA](http://www.univie.ac.at/biografiA/daten/frame.htm)