Sidonie Fürst

Vorname: Sidonie
Name: Fürst
Beruf: Sexualmedizinerin
Geburtsdatum: 09.07.1891
Todesdatum: September 1973
Sterbeort: New York
Verheiratet seit: Sommer 1939
Verheiratet mit: Ludwig Chiavacci
Beruf Ehemann: Dermatologe
Ausbildung: Studium (Medizin) in Wien, 1926 Promotion.
Beruflicher Werdegang: 1926 zunächst an der Dermatologischen Abteilung der Wiener Poliklinik (Prof. Finger), dort Spezialisierung auf Dermatologie, venerische Krankheiten, Familienberatung. Zu Beginn der 1930er Jahre Leiterin einer Abteilung des Berliner Instituts für Sexualforschung von Magnus Hirschfeld, arbeitet u.a. über Verhütungsforschung von Männern. Anschließend (ab 1931 oder 1933) bis 1938 eigene Praxis in Wien. 1938 mithilfe der BFUW und einem Affidavit von Margaret Sanger Flucht und Emigration über London in die USA, Assistentin an Margaret Sangers Birth Control Bureau in New York; 1946 von der amerikanischen Besatzungsmacht vorgeschlagen für eine Professur in Österreich (ohne Erfolg), bis ca. 1960 Ärztin des österreichischen Generalkonsulats in New York.
Mitgliedschaften: VAÖ, Weltliga für Sexualreform
Biographische Literatur: Atina Grossmann, "Neue Frauen" im Exil. Deutsche Ärztinnen und die Emigration, in: Kirsten Heinsohn, Stefanie Schüler-Springorum (Hg.), Deutsch-jüdische Geschichte als Geschlechtergeschichte. Studien zum 19. und 20. Jahrhundert, Göttingen 2006, S. 133-158; Michael Hubenstorf, Vertriebene Medizin -- Finale des Niedergangs der Wiener Medizinischen Schule?, in: Friedrich Stadler (Hg.), Vertriebene Vernunft, Bd. 2: Emigration und Exil österreichischer Wissenschaft, Wien 1988,S. 766-793, hier: S. 790.
Hauptwerke: Sexualnot und Sexualreform. Verhandlungen der Weltliga für Sexualreform, IV. Kongress, herausgegeben mit Josef K. Friedjung, Ludwig Chiavacci, und Herbert Steiner (Wien: Elbemühl, 1931)
Bildunterschrift: #nur kurz erwähnt