Dr. Leonore Goldschmidt

Titel: Dr.
Vorname: Leonore
Name: Goldschmidt
Geburtsname: Zweig
Beruf: Pädagogin
Geburtsdatum: 16.11.1897
Geburtsort: Gosda b. Klinge
Todesdatum: 07.03.1983
Sterbeort: London
Verheiratet seit: 1923
Verheiratet mit: Ernst Goldschmidt
Beruf Ehemann: Rechtsanwalt
Kinder: 2 (Gertrud, geb. 1924; Rudolf, geb. 1925)
Ausbildung: 1916 Abitur am Realgymnasium Berlin-Grunewald; 1916-1921 Studium (Germanistik, Geschichte, Englisch) in Jena, Berlin und Heidelberg; 1921 Promotion; 1922 Lehramtsexamen; 1924 Lehramtsprüfung für Höhere Schulen
Beruflicher Werdegang: 1925-19233 Studienrätin an verschiedenen staatlichen Schulen Berlins; 1929 Lehrerin in Großbritannien; 1933 als Jüdin verfolgt, Beurlaubung, schließlich Entlassung; 1934 Lehrerin an der "Privaten Jüdischen Waldschule Grunewald" von Toni Lessler; 1935-1939 Leitung der eigenen "Jüdischen Privatschule Dr. Leonore Goldschmidt"; Juli 1939 Emigration nach Großbritannien, dort Weiterführung der Schule bis 1940; 1940-1968 Lehrerin an privaten und öffentlichen Schulen Großbritanniens
Biographische Literatur: Gertrud Thompson, Leonore Goldschmidt, in: Regelindis Westphal (Hg.), "Hier ist kein Bleiben länger". Jüdische Schulgründerinnen in Wilmersdorf. Anna Pelteson, Toni Lessler, Lotte Kaliski, Dr. Vera Lachmann, Dr. Leonore Goldschmidt, Berlin 1992, S. 34-39; Steve Heims, Passages from Berlin: Recollections of Former Students and Staff of the Goldschmidt Schule, White Plains (NY) 1987
Hauptwerke: “Das Argument deutscher Orientpolitik in der deutschen öffentlichen Meinung 1800–1870”, (Diss., 1921); Jüdische Privatschule Dr. Leonore Goldschmidt: für Knaben und Mädchen (1937)