Dr. Gertrud Meissner

Titel: Dr.
Vorname: Gertrud
Name: Meissner
Beruf: Medizinerin, Bakteriologin
Geburtsdatum: 16.04.1895
Geburtsort: Wollin
Todesdatum: 20.01.1985
Sterbeort: Bad Oldesloe
Ausbildung: Mädchenlyzeum, 1915 Abitur in Stettin; Studium (Medizin) in Berlin, Jena und Greifswald; 1920 Staatsexamen, 1922 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1922-1926 wiss. Mitarbeiterin am Hygieneinstitut in Greifswald; 1926-1945 medizinisch-chemische Forschungen an der Univ. Breslau; 1948-1960 wiss. Mitarbeiterin am Tuberkulose-Institut Borstel bei Hamburg
Mitgliedschaften: 1926-1933 Verband der Hochschullehrerinnen Deutschlands und im DAB, aktiv in der Berliner Gruppe
Biographische Literatur: Ilse Gudden, Getrud Meissner, in: Ostdeutsche Gedenktage 1995, hg. v. der Kulturstiftung der Vertriebenen, Bonn 1994, S. 104 f
Hauptwerke: “Beitrag zur Frage der Blasenmole im praeklimakterischen Alter,” (Diss., Universität Greifswald, 1922); Bakterizide und entwicklungshemmende Wirkung des Blutes auf Tuberkelbazillen (Jena: Fischer, 1928); Mykobakterien und mykobakterielle Krankheiten (9 Bde., Jena: Fischer, 1975–80)