Dr. Ilse Esdorn

Titel: Dr.
Vorname: Ilse
Name: Esdorn
Beruf: Pharmazeutin, Professorin
Geburtsdatum: 08.01.1897
Geburtsort: Braunschweig
Todesdatum: 05.09.1985
Sterbeort: Braunschweig
Ausbildung: Bis 1918 pharmazeutische Lehrzeit in Bergedorf und Braunschweig; 1918 Pharmazeutisches Vorexamen; 1922 Pharmazeutisches Staatsexamen; Studium (Pharmazie und Botanik) in Braunschweig; 1924 Promotion in Kiel
Beruflicher Werdegang: 1918 Apothekengehilfin in Rostock; 1927-1930 wissenschaftliche Angestellte am Staatsinstitut für Angewandte Botanik, Hamburg; 1930 Habilitation; 1932-1938 Lehrauftrag für Pharmakognosie, Universität Hamburg; 1939 Heilkräuterexkursionen für Mediziner; 1940 am Reichsinstitut für ausländische und koloniale Forstwirtschaft, Hamburg-Reinbeck; 1941-1950 außerplanmäßige Professorin für Angewandte Botanik, Univ. Hamburg; 1950-1962 Abteilungsleiterin für Pharmakognosie, Univ. Hamburg
Mitgliedschaften: 1937 Eintritt in die NSDAP; 1937 Ehrengabe der Deutschen Apothekerschaft; Mitglied der Gesellschaft für Geschichte der Pharmazie; 2. Vorsitzende der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft, Landesgruppe Hamburg; ab 1949 DAB; 1982 Ehrenmitglied der Deutschen Pharmazeutischen Gesellschaft
Biographische Literatur: Dietrich von Engelhardt (Hg.), Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Naturwissenschaftler, München 2003, Bd. 1, S. 205; Eckhoff, "Esdorn, Ilse, Prof. Dr.", in: Horst-Rüdiger Jarck, Günter Schell, Braunschweigisches biographisches Lexikon, 19. und 20. Jahrhundert, Hannover 1996; Ernst-Dietrich Algrimm, Nachruf auf Frau Prof. Dr. Esdorn, in: Pharmazeutische Zeitung 130 (1985), S. 255
Hauptwerke: Untersuchungen über Einwirkung von Röntgenstrahlen auf Pflanzen (Diss., Kiel, 1924); Die Naturpflanzen der Tropen und Subtropen der Weltwirtschaft (Stuttgart: G Fischer, 1961)