Dr. Käthe Spiegel

Titel: Dr.
Vorname: Käthe
Name: Spiegel
Beruf: Historikerin
Geburtsdatum: 19.11.1898
Geburtsort: Prag
Ausbildung: 1917 externes Abitur, anschließend Studium (Geschichte) in Prag; 1919 Sprachzeugnis in Griechisch; 1921 Promotion, 1924 Internat. Hochschulkurse in Wien; 1926 Sommerkurs der Coopération Intellectuelle in Genf; 1934-1935 Sprachdiplom für Tschechisch und Bibliotheksausbildung
Beruflicher Werdegang: bis 1926 Sekretärin ihres Vaters, Prof. Dr. Ludwig Spiegel (1864-1926); 1927-1929 Fellow der Rockefeller-Foundation an der Library of Congress, Washington D.C., dort auch im Gästehaus der AAUW; 1931, 1933 und 1936 gescheiterte Habilitationsgesuche in Prag; 1933-1934 wiss. Hilfsbeamtin im Landesarchiv von Böhmen; 1935-1940 wiss. Hilfsbeamtin der National- und Universitätsbibliothek Prag; 1939 entlassen, die Flucht in die USA mithilfe der AAUW scheitert im Herbst 1941 mit dem Kriegseintritt der USA; 1941 Deportation in das Ghetto Łódź, Todesdatum unbekannt
Mitgliedschaften: Mitglied der deutschen Sektion des Tschechischen Akademikerinnenbundes; 1935 Delegierte des Prager "Deutschen Vereins Frauenfortschritt" am 12. Internat. Frauenkongress Istanbul
Biographische Literatur: Guido Kisch, Kaethe Spiegel 1898-1942, in: Historia Judaica 9 (1947), S. 193 f; Gerhard Oberkofler, Käthe Spiegel. Aus dem Leben einer altösterreichischen Historikerin und Frauenrechtlerin in Prag, Innsbruck 2005; [Neue Deutsche Biographie, Käthe Spiegel](http://www.deutsche-biographie.de/sfzS16811-4.html)
Hauptwerke: Vom Karolinum: Ein Beitrag zur Geschichte der Prager Universität (Diss., Prag: Lese- und Redehalle der Deutschen Studenten in Prag, 1923); Kulturgeschichtliche Grundlagen der amerikanischen Revolution (München: Oldenbourg, 1931)