Dr. Charlotte Lorenz

Titel: Dr.
Vorname: Charlotte
Name: Lorenz
Beruf: Volkswirtin, Sozialstatistikerin
Geburtsdatum: 26.07.1895
Geburtsort: Oschersleben
Todesdatum: 01.04.1979
Sterbeort: Berlin
Ausbildung: 1914-1918 Studium (Neuere Sprachen, Orientalistik, Volkswirtschaft) in Berlin; 1917 Sprachdiplom in Türkisch; 1919 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1916-1917 Archivarin in der Zentralstelle für deutsch-türkische Wirtschaftsfragen; 1919-1920 Tätigkeit für die wiss. Kommission des Kriegsministeriums und als wiss. Referentin im Wirtschaftsministerium; 1925-1940 Referentin für Sozial-, Finanz- und Steuerstatistik im Statist. Reichsamt Berlin; 1927 Habilitation und Privatdozentin für Volkswirtschaft und Statistik, ab 1937 apl. Prof.; 1946 entlassen; ab 1947 Lehrbeauftragte an der Univ. Göttingen; 1952-1960 apl. Prof. für Volkswirtschaftslehre und Sozialstatistik an der Univ. Göttingen
Mitgliedschaften: 1933 Beitritt zur NSDAP; 1949 DAB, bis 1958 DAB-Hochschulausschuss
Biographische Literatur: Charlotte Lorenz, in: Wilhelm Bernsdorf (Hg.), Internationales Soziologenlexikon, Stuttgart 1959; Olaf Boustedt, Prof. Dr. Charlotte Lorenz zum 65. Geburtstag, in: Karl Wagner (Hg.), Allgemeines Statistisches Archiv, Bd. 44, Heidelberg 1960, S. 319-321; Charlotte Lorenz, in: Wilhem Kosch (Hg.), Biographisches Staatshandbuch, Bd. 1, Bern, München 1963; Charlotte Lorenz, in: Walther Killy und Rudolf Vierhaus (Hg.), Deutsche Biographische Enzyklopädie, Bd. 6, S. 471
Hauptwerke: Die Frauenfrage im Osmanischen Reiche (Diss., Berlin, 1918), in: Die Welt des Islams 6, Nr. 3/4 (1918), S. 72-205; Der Großhandelspreisindex in der Wirtschaftspraxis und -theorie (Jena: G. Fischer, 1928); “Die gewerbliche Frauenarbeit während des Krieges”, in: Paul Umbreit und Charlotte Lorenz (Hg.), Der Krieg und die Arbeitsverhältnisse (Stuttgart: Deutsche Verlagsanstalt, 1928), 307–91; Zehnjahres-Statistik des Hochschulbesuches und der Abschlussprüfungen (Berlin: Reichsministerium für Wissenschaft, 1943); Forschungslehre der Sozialstatistik (Berlin: Duncker & Humblot, 1951); Entwicklung und Lage der weiblichen Lehrkräfte an den Wissenschaftlichen Hochschulen Deutschlands (Berlin: Dunker & Humblot, 1953)