Dr. Hanna Marie Margarete Jursch

Titel: Dr.
Vorname: Hanna Marie Margarete
Name: Jursch
Beruf: Theologin, Professorin
Geburtsdatum: 24.03.1902
Geburtsort: Oppeln
Todesdatum: 13.06.1972
Sterbeort: Jena
Ausbildung: 1922 Abitur in Berlin; 1922-1926 Studium (Kunstgeschichte, Theologie, Germanistik) in Jena und Berlin; 1926 Erstes Theologisches Examen in Jena; 1932 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1926-1931 Assistentin am Lehrstuhl für Kirchengeschichte bei Karl Heussi in Jena; 1931-1934 Assistentin der Theologischen Fakultät im Theologischen Seminar, Vertretungen im Religionsunterricht der Oberstufe, 1934 Habilitation und Venia legendi unter Vorbehalt; 1934-1936 Assistentin der Seminarbibliothek; 1936 Entzug der Lehrbefugnis; 1939 Wiedereinrichtung der Lehrbefugnis ohne Ansprüche; 1945 Ernennung zur a.o. Prof.; 1948 Berufung auf Lehrstuhl; 1944 Lehrvertretung an der Univ. Marburg; 1952-1972 Direktorin der Sammlung für Spätantike Kunst in Jena; 1955 Ehrendoktor der Philipps-Universität Marburg
Mitgliedschaften: 1926 Verband evangelischer Theologinnen in Deutschland
Biographische Literatur: Eberhard Pältz, In Memoriam Hanna Jursch (1902-1972), in: Mosaiksteine. Thüringer Kirchliche Studien IV, Berlin (DDR) 1981, S. 44-63; [Hannelore Erhart, Hanna Marie Margarete Jursch, in: Friedrich Wilhelm Bautz (Hg.), Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Herzberg 2000, S. 733-739](hhttp://www.bbkl.de/lexikon/bbkl-artikel.php?art=./J/Ju/jursch_h_m_m.art)
Hauptwerke: Schleiermacher als Kirchenhistoriker (Diss., Jena: Fromm, 1933); Das Wesentliche. Gedichte (Jena: Junkelmann, 1939); Hände als Symbol und Gestalt (mit Ilse Jursch; Berlin: Evangelische Verlags-Anstalt, 1951)