Dr. Lise (Elise) Meitner

Titel: Dr.
Vorname: Lise (Elise)
Name: Meitner
Beruf: Kernphysikerin, Professorin
Geburtsdatum: 07.11.1878
Geburtsort: Wien
Todesdatum: 27.10.1968
Sterbeort: Cambridge, Großbritannien
Ausbildung: 1893-1895 Ausbildung zur Französischlehrerin; 1898-1901 Vorbereitung zur externen Matura, 1902-1906 Studium (Physik, Mathematik, Philosophie) in Wien; 1906 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1906-1907 Probejahr als Mathematik- und Physiklehrerin; 1907-1912 Zusammenarbeit mit Otto Hahn an der Univ. Berlin; 1912-1915 Assistentin am Institut für Physik bei Max Planck; 1912-1938 am KWI für Chemie: zunächst wiss. Gast, ab 1914 wiss. Mitglied und ab 1917 Abteilungsleiterin; bis 1938 Leitung der physikal.-radioaktiven Abt. am KWI, 1919 Prof.-Titel, 1922 Habilitation; 1926 apl. Prof. der Univ. Berlin; 1933 Entzug der Lehrbefugnis; 1938 Emigration über die Niederlande und Dänemark nach Schweden; 1938-1947 Assistentenstelle am Nobel-Institut Stockholm, 1947-1953 Forschungsprofessur an der TH Stockholm; 1953-1960 Beraterin am Institut der Königl. Akademie für Ingenieurswissenschaften, 1960 Übersiedlung nach Cambridge
Mitgliedschaften: 1926-1938 Korrespond. Mitglied der Akademie der Wissenschaften (AdW) Göttingen, 1926-1933 im DAB, aktiv in der Berliner Gruppe, und im Verband der Hochschullehrerinnen Deutschlands, 1926-1932 im Stipendien-Ausschuss der IFUW; 1941 AdW Göteborg, 1945 AdW Stockholm, 1948 MPG, 1948 Korrespond. Mitglied der deutschen AdW Berlin (Berlin-Ost); 1954 Otto-von-Hahn-Preis, 1955 Royal Society London, 1924-1948 insges. 18 Mal für Nobelpreis vorgeschlagen
Biographische Literatur: Patricia Rife, Lise Meitner. Ein Leben für die Wissenschaft, Hildesheim 1992; Patricia Rife und John A. Wheeler, Lise Meitner and the Dawn of Nuclear Age, Boston 1999; Ruth Lewin Sime, Lise Meitner. Ein Leben für die Physik, Frankfurt/M. 2001; Annette Vogt, Lise Meitner, in: Dies., Wissenschaftlerinnen im Kaiser-Wilhelm-Institut A-Z, Berlin 1999, S. 97-100; Lore Sexl, Anne Hardy, Lise Meitner, Hamburg 2002; Ruth Lewis Sime, Science, "Race", and Gender - The Forced Emigration of Lise Meitner and Marietta Blau, in: Jahrbuch des Simon-Dubnow-Instituts 3 (2004), S. 293-312; Annette Vogt, Lise Meitner, in: Dies. und Cornelia Denz, Einsteins Kolleginnen - Physikerinnen gestern und heute, Bielefeld 2005, S. 28-33
Hauptwerke: Der Aufbau der Atomkerne. Natürliche und künstliche Kernumwandlungen (mit M. Delbrück, Berlin: Springer, 1935); “Einige Erinnerungen an das Kaiser-Wilhelm-Institut für Chemie in Berlin-Dahlem”, in: Naturwissenschaften 41, Nr. 5 (1954), S. 97–9; “Looking Back”, in: Bulletin of the Atomic Scientists 20 (1964), S. 2–7
Links: [BiografiA](http://www.biografia.at/)