Dr. Anne-Marie Du Bois

Titel: Dr.
Vorname: Anne-Marie
Name: Du Bois
Beruf: Biologin
Geburtsdatum: 1903
Todesdatum: 1983
Ausbildung: Studium (Biologie) in Neuenburg und Genf, Schweiz; 1927 Promotion; anschließend Studien an der Sorbonne in Paris
Beruflicher Werdegang: 1928 Junior-Fellowship der IFUW für Forschungen bei Richard Goldschmidt am Berlin-Dahlemer KWI für Biologie; 1930-1932 Forschungen in den USA mithilfe eines zweijährigen Stipendiums des Carnegie Institute of Washington; 1933 Lehrbefugnis für Biologie in Neuenburg; 1937 Cheflaborantin an der dermatologischen Klinik der Universität Genf; 1940 Privatodozentin und Leiterin der Laborübungen am Institut d'Histologie et d'Embryologie Normales de l'École de Médicine
Mitgliedschaften: Schweizerischer Verband der Akademikerinnen (SVA); 1947-1953 im Stipendienausschuss der IFUW; 1953 Gründerin der Stipendienkommission des SVA
Biographische Literatur: Anne-Marie Du Bois, Une vieille histoire toujours actuelle, in: Vierteljahresbulletin der SVA 1/2 (1962), S. 213 f.; Bettina Vincenz, Biederfrauen oder Vorkämpferinnen? Der Schweizerische Verband der Akademikerinnen (SVA) in der Zwischenkriegszeit, Baden 2011, S. 104-106
Hauptwerke: Les corrélations physiologiques entre la glande génitale et les corps jaunes chez les batraciens (Diss., Genf: A. Kundig, 1927); L’intersexualité et ses causes génétiques (Paris: Hermann, 1936)