Dr. Berta Karlik

Titel: Dr.
Vorname: Berta
Name: Karlik
Beruf: Physikerin, Professorin
Geburtsdatum: 24.01.1904
Geburtsort: Wien
Todesdatum: 04.02.1990
Sterbeort: Wien
Ausbildung: Studium (Physik, Mathematik) in Wien; 1928 Promotion
Beruflicher Werdegang: Referendarin, 1930/31 Jung-Stipendiatin der BFUW Crosby Hall Residential Fellowship; Forschungen in den Laboren von William Briggs, Ernest Rutherford, Marie Curie, dem Pasteur-Institut und Louis de Broglie; ab 1932 wiss. Hilfskraft am Wiener Institut für Radiumforschung; 1934 Forschungsaufenthalt bei der ozeanographischen Kommission im schwedischen Bornö; 1937 venia legendi, 1940 Assistentin, 1947 Direktorin des Wiener Instituts für Radiumforschung und außerordentliche Professorin; 1956 ordentliche Professorin und damit die erste Lehrstuhlinhaberin Österreichs
Mitgliedschaften: VAÖ
Biographische Literatur: Brigitte Bischoff, Karlik, Berta, in: Brigitta Keintzel, Ilse Korotin (Hg.), Wissenschafterinnen in und aus Österreich: Leben-Werk-Wirken, Wien 2002, S. 353f.
Hauptwerke: Über die Abhängigkeit der Szintillationen von der Beschaffenheit des Zinksulfids und das Wesen des Szintillationsvorganges (Diss., Wien: Akademie der Wissenschaften, 1927); Tables of Cubic Crystal Structures (mit I. Knaggs, London: Hilger, 1932); Uranium in Sea-water (mit F. Hernagger, Göteborg: Elander, 1935); “Das Element 85 in den natürlichen Zerfallsreihen” (mit T. Bernert), in: Zeitschrift für Physik A Hadrons and Nuclei 123 (1944), S. 51–72
Links: [BiografiA](http://www.univie.ac.at/biografiA/index.htm)