Dr. Margarete Rothbarth

Titel: Dr.
Vorname: Margarete
Name: Rothbarth
Beruf: Historikerin
Geburtsdatum: 07.06.1887
Geburtsort: Frankfurt/M.
Todesdatum: 07.09.1953
Sterbeort: Zürich
Ausbildung: 1908 Abitur in Frankfurt/M., Studium (zunächst Naturwissenschaften, ab 1909 Geschichte, Deutsch, Anglistik) in Heidelberg, München, Berlin und Freiburg; 1913 Promotion in mittelalterlicher Geschichte
Beruflicher Werdegang: 1913 Lehrerin an höherer Mädchenschule in Freiburg, gleichzeitig (von 1914-1917) wissenschaftliche Hilfsarbeiterin im Deutschen Volksliedarchiv Freiburg; 1918 Übersiedlung nach Berlin, wissenschaftliche Privatsekretärin Friedrich Naumanns, Redaktionsmitglied der von Naumann gegründeten Zeitschrift "Die Hilfe", Mitbegründerin der Liga für Völkerbund, dort zuständig für interntaionale Verständigung; 1919 Leitung von Bibliothek und Archiv des Bundes. 1922 Leiterin des Auslandsarchivs des Reichsfinanzministeriums; 1926-1939 Leiterin des Deutschen Dienstes am Institute for Intellectual Cooperation Paris. 1939 Flucht in die Schweiz, 1946 erzwingt Rothbarth erfolgreich die Nachzahlung ihrer seit 1939 durch das Auswärtige Amt eingefrorenen Bezüge.
Mitgliedschaften: 1918 Deutsche Liga für Völkerbund, 1926 DAB
Biographische Literatur: Deutsche Biographische Enzyklopädie, 2.Auflage, Bd. 8, München 2007; Hans Manfred Bock, Topographie deutscher Kulturvertretung im Paris des 20. Jahrhunderts, Tübingen 2010, S. 28 f.; Peter Schöttler, Margarthe Rothbarth, in: Hiram Kümper (Hg.), Historikerinnen. Eine biobibliographische Spurensuche im deutschen Sprachraum, Kassel 2009, S. 182 ff; Ute Lemke, Das Pariser Völkerbundinstitut für geistige Zusammenarbeit und die aus Deutschland geflüchteten Intellektuellen, in: Anne Saint Sauveur-Henn (Hg.), Fluchtziel Paris. Die deutschsprachige Emigration 1933-1940, Berlin 2002, S. 51-59; Ute Lemke, La femme, la clandestine de l'histoire. Margarete Rothbarth -- ein Engagement für den Völkerbund, in: Lendemains. Etudes camperées sur la France 37 (2012), Nr. 146/147, S. 45-59; [Neue Deutsche Biografie, Margarete Rothbarth](http://www.deutsche-biographie.de/sfzR6966-1.html)
Hauptwerke: Urban VI und Neapel (Diss., Berlin: Walther Rothschild, 1913); William Penns Völkerbundplan (Berlin: Engelmann, 1920); Die großen Vier am Werk: Beiträge zur Geschichte der Friedenskonferenz (Berlin: Deutsche Verlagsgesellschaft für Politik und Geschichte, 1921); Archiv und Bibliothek der Deutschen Liga für Völkerbund (Berlin: Liga für Völkerbund, 1921); Bibliographie zum Vertrag von Versailles (Mennheim: Bensheimer, 1925); Internationale geistige Zusammenarbeit (Berlin: de Gruyter, 1928); Geistige Zusammenarbeit im Rahmen des Völkerbundes (Münster: Aschendorffsche Verlagsbuchhandlung, 1931); Die deutschen Gelehrten und die internationalen Wissenschaftsorganisationen (Köln: Gilde, 1932); Bibliographie internationale des travaux historiques publiés dans les volumes de “Mélanges”, 1880–1939 (Paris: Colin, 1955)