Dr. Christine Touaillon

Titel: Dr.
Vorname: Christine
Name: Touaillon
Geburtsname: Auspitz
Beruf: Literaturhistorikerin, Friedensaktivistin
Geburtsdatum: 27.02.1878
Geburtsort: Iglau
Todesdatum: 15.04.1928
Sterbeort: Graz
Verheiratet seit: 1904
Verheiratet mit: Dr. Heinrich Touaillon
Beruf Ehemann: Notar
Ausbildung: Volks- und Bürgerschule in St. Plöten; 1897 Volksschullehrerin; 1897 Gasthörerin für Literaturgeschichte in Berlin; 1902 Matura am Staatsgymnasium Salzburg, Studium (Literaturwissenschaften); 1905 Promotion
Beruflicher Werdegang: ab 1897 Privatlehrerin; 1902-1918 Mitherausgeberin der Zeitschrift "Neues Frauenleben"; 1919 Habilitationsschrift in Graz abgelehnt, 1921 in Wien angenommen; seit 1926 Mitarbeiterin am Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte und am dritten Band der Deutsch-Österreichischen Literaturgeschichte (ersch. 1930)
Mitgliedschaften: VAÖ; Vizepräsidentin der Internationalen Liga für Frieden und Freiheit; Ausschussmitglied der Ethischen Gemeinde; für ihre Habilitationsschrift 1924 mit einem Preis der IFUW geehrt
Biographische Literatur: Hanna Bubenicek, Wissenschaftlerin auf Umwegen: Christine Touaillon geb. Auspitz (1878-1928). Versuch einer Annährung, in: Beate Frakele u. a. (Hg.), Über Frauenleben, Männerwelt und Wissenschaft, Wien 1987, S. 5-17; Rainer Leitner, Christine Touaillon geb. Auspitz. Gelehrte und Feministin (1878-1928), in: Alois Kernbauer u.a. (Hg.), Frauenstudium und Frauenkarrieren an der Universität Graz, Wien 1985, S. 210-247
Hauptwerke: “Zacharias Werners Attila König der Hunnen. Eine romantische Tragödie” (Diss., 1905); Beitrag zu Festschrift für Wilhelm Jerusalem zu seinem 60. Geburtstag (Wien: Braumüller, 1915); Der deutsche Frauenroman des 18. Jahrhunderts (Wien: Braumüller, 1919)
Links: [BiografiA](http://www.biografia.at/)