Dr. Hanna Albertina Rydh (Rydh-Schnittger)

Titel: Dr.
Vorname: Hanna Albertina
Name: Rydh (Rydh-Schnittger)
Geburtsname: Rydh
Beruf: Archäologin
Geburtsdatum: 12.02.1891
Geburtsort: Stockholm
Todesdatum: 09.06.1964
Sterbeort: Solna
Verheiratet mit: 1. Ehe: Bror Schnittger, Archäologe (1919-1924); 2. Ehe: Mortimer Munck af Rosenschöld, Regierungsbeamter (1929-1942)
Kinder: 2 (Sohn; Karin Munck af Rosenschöld)
Ausbildung: 1910 Abitur; 1910-1915 Studium (Literaturwissenschaften, Archäologie) in Stockholm; 1919 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1915-1936 Projektmitarbeiterin auf der Insel Adelsö, Universität Uppsala; 1923 International Fellowship der IFUW für Forschungen in Frankreich; 1923-1925 Assistentin im Musée des Antiquités Nationales, St Germain-en-Laye; 1925-1952 verschiedenste Ausgrabungsprojekte im Mittelmeerraum; 1952-1942 Mitglied der Schwedischen Archöologischen Kommission in Indien
Mitgliedschaften: 1910-1915 Studentinnenverband Frederika-Bremer; ab 1920 im Verband der schwedischen Akademikerinnen; 1943-1944 Abgeordnete der Liberalen Volkspartei (Folkpartiet liberalerna) im schwedischen Parlament; 1939 Vizepräsidentin, 1946-1952 Präsidentin der International Alliance of Women
Biographische Literatur: Ewa Ryberg, Hanna Rydh – Förmedlare av förhistorien (Mediator of Prehistory), in: Fornwinnen 85 (1990), S. 303-309; Elisabeth Arwill-Nordbladh, Hanna Rydh. Eine Forscherin mit vielen Dimensionen, in: Julia K. Koch u.a. (Hg.), Eine Dame zwischen 500 Herren. Johanna Mestorf, Werk und Wirkung, Münster 2002, S. 281-294
Hauptwerke: Dosformiga spännen fran vikingatiden (Diss., Stockholm: Hæggström, 1919); Die Verbreitung deutscher Münzen in den Funden aus der Wikingerzeit Schwedens (Leipzig, 1925); Rang Mahal. The Swedish Archaeological Expedition to India 1952–1954 (Lund: Gleerup, 1959)