Dr. Ellen Gleditsch

Titel: Dr.
Vorname: Ellen
Name: Gleditsch
Beruf: Chemikerin, Professorin
Geburtsdatum: 29.12.1879
Geburtsort: Mandal, Norwegen
Todesdatum: 06.06.1968
Sterbeort: Oslo
Kinder: Nils Petter Gleditsch
Ausbildung: 1897 Apothekerlehre; 1900-1902 Ausbildung in Pharmakologie und Chemie; 1905 Examen in Chemie an der Trondheim Cathedral School; 1907-1912 Studium (Chemie, Mineralogie) in Paris; 1912 Licenciée des Sciences (Bachelor) in Chemie
Beruflicher Werdegang: 1903-1907 Assistentin am Chemischen Labor der Univ. Oslo; 1907-1912 Assistentin von Marie Curie in Paris; 1912-1916 Leiterin einer Forschergruppe zu Radioaktivität an der Univ. Oslo; 1913-1914 Forschungsaufenthalt bei Bertram B. Boltwood, Yale University, wo sie die Halbwertzeit von Radium entdeckte; 1916 Associate Prof. für Radiochemie an der Universität Oslo; 1916-1929 Dozentin für Chemie; 1929-1946 Professorin für Anorganische Chemie
Mitgliedschaften: 1920 Gründungsmitglied des norwegischen Akademikerinnenverbandes; 1924 Vorsitzende, 1926-1929 Präsidentin der IFUW; 1962 Dr. h.c. der Universität Paris und der Universität Straßburg; 1964 Ehrenmitglied der IFUW
Biographische Literatur: Anne-Marie Weidler Kubanek u.a., Ellen Gleditsch: Professor and Humanist, in: Marlene Rayner-Canham und Geoffrey Rayner-Canham, A Devotion to their Science: Pioneer Women of Radioactivity, Montreal 1997, S. 51-75; Annette Lykknes u.a., Ellen Gleditsch: Pioneer Woman in Radiochemistry, in: Physics in Perspective 6 (2004), S. 126-155
Hauptwerke: Aufsätze zur anorganischen Chemie und Radioaktivität in nationalen und internationalen Zeitschriften, z.B. "Action de l'émanation du radium sur les solutions des sels de cuivre", (mit Marie Curie), Radium 5, Nr. 8 (1908), S. 225-7; "The Life of Radium", in: American Journal of Science 41 (1916), S. 112-24
Bild: