Dr. Dr. Margarethe Mecenseffy

Titel: Dr. Dr.
Vorname: Margarethe
Name: Mecenseffy
Beruf: Historikerin, Theologin, Professorin
Geburtsdatum: 09.08.1898
Geburtsort: Wien
Todesdatum: 11.09.1985
Sterbeort: Gallneukirchen, Oberösterreich
Ausbildung: 1917 Matura, anschließend Studium (Geschichte, Germanistik) in Wien; 1921 Promotion; 1923 Lehramtsprüfung in Deutsch, Geschichte und Geographie; 1946 Theologiestudium in Wien und Zürich; 1951 Promotion in Theologie
Beruflicher Werdegang: 1923-1946 Lehrerin an Mittelschulen; 1928 Fellowship des spanischen Akademikerinnenverbandes zur Erforschung der spanischen Habsburger; 1944 Preis des Iberoamerikanischen Instituts in Hamburg; 1946 Berufsverbot als Lehrerin; 1947 Ausscheiden aus dem Schuldienst; 1951 Habilitation in Kirchengeschichte; Mitglied der Synode und der Generalsynode der evangelischen Kirche Österreichs; 1965 Dr. h.c. der Universität Bern; 1982 österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse und Berufstitel eines Ordentlichen Professors
Mitgliedschaften: 1922-1938 VAÖ
Biographische Literatur: Alfred Raddatz, Grete Mecenseffy - 85 Jahre, in: Kurt Lüthi (Hg.), Evangelischer Glaube und Geschichte. Festschrift, Wien 1984, S. 9-20 (mit Bibliographie); Karl Schwarz, Margarthe (Grete) Mecenseffy, in: Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Band 5, Herzberg 1993, Sp. 1147-1150; Margret Friedrich, Mecenseffy, Grete, in: Brigitta Keintzel, Ilse Koronin, Wissenschaftlerinnen in und aus Österreich, Wien, Köln, Weimar 2002, S. 500-506; [Biographisch-Bibliographisches Kirchenlexikon, Margarethe Mecenseffy](http://www.bautz.de/bbkl/m/mecenseffy.shtml)
Hauptwerke: “Die Beziehungen Englands zu Österreich-Ungarn von 1868-1971” (Diss., Universität Wien, 1921); Karls VI. spanische Bündnispolitik 1825-1729. Ein Beispiel zur österreichischen Außenpolitik des 18. Jahrhunderts (Innsbruck: Universitats-verlag Wagner, 1934); Im Dienste dreier Habsburger: Leben und Wirken des Fürsten Johann Weikhard Auersperg, 1615-1677 (Wien: Hölder-Pichler-Tempsky, 1938); Evangelisches Glaubensgut in Oberösterreich. Ein Beitrag zur Erschließung des religiösen Gehalts der Reformation im Lande ob der Enns (Diss., Linz: Oberösterreichisches Landesarchiv, 1951); Geschichte des Protestantismus in Österreich (Graz: Böhlau, 1956)
Links: [BiografiA](http://www.biografia.at/)