Dr. Marie (Maria) Salomea Curie

Titel: Dr.
Vorname: Marie (Maria) Salomea
Name: Curie
Geburtsname: Skłodowska
Beruf: Physikerin, Professorin
Geburtsdatum: 07.11.1867
Geburtsort: Warsaw
Todesdatum: 04.07.1934
Sterbeort: Sancellemoz (Savoyen)
Verheiratet seit: 25.07.1895
Verheiratet mit: Pierre Curie (1859-1906)
Beruf Ehemann: Physiker
Kinder: Irène (geb. 1897); Ève (geb. 1904)
Ausbildung: 1883 Schulabschluss; 1891-1894 Studium (Mathematik, Physik) an der Sorbonne in Paris; 1903 Promotion bei Antoine Henri Becquerel
Beruflicher Werdegang: 1883-1891 Anstellung als Gouvernante in Szczuki und Warschau; 1894-1903 Arbeit im eigenen Labor zusammen mit ihrem Ehemann Pierre Curie; 1900 Lehrauftrag für Physik an der École normale supérieure de jeunes filles de Sèvres; 1903 Nobelpreis für Physik(zusammen mit Becquerel); 1906 Weiterführung der Vorlesungen ihres Mannes an Univ. Paris; 1908 ordentl. Prof. für Physik; 1911 Nobelpreis für Chemie; 1914 Leiterin des Radium-Instituts an der Univ. Paris; 1914-1918 Fronteinsatz mit Tochter Irène in mobilem Röntgenwagen; 1918-1927 Forschungstätigkeit mit Tochter am Radium-Institut, Vorlesungen in Brasilien, Spanien, Belgien und der Tschechoslowakei; 1921 Reise in die USA
Mitgliedschaften: 1922 Französiche Akademie für Medizin
Biographische Literatur: Naomi E. Pasachoff, Marie Curie and the Science of Radioactivity, New York 1996; Carla Killough McClafferty, Something Out of Nothing: Marie Curie and Radium, New York 2006
Hauptwerke: Recherches sur les substances radioactives (Diss., Paris: Gauthier-Villars, 1904); Pierre Curie (New York: Macmillan, 1923); L’isotopie et les éléments isotopes (Paris: Journal de Physique, 1924); Radioactivité (Paris: Hermann, 1935, mit Irène and Frédéric Joliot-Curie)