Dr. Hertha (Herta) Sponer-Franck

Titel: Dr.
Vorname: Hertha (Herta)
Name: Sponer-Franck
Geburtsname: Sponer
Beruf: Physikerin, Professorin
Geburtsdatum: 01.09.1895
Geburtsort: Neisse, Schlesien
Todesdatum: 27.02.1968
Sterbeort: Ilten, Celle
Verheiratet seit: 29.06.1946
Verheiratet mit: James Franck (1882-1964)
Beruf Ehemann: Physiker
Ausbildung: 1917 Abitur; 1917-1920 Studium (Mathematik, Physik, Chemie) in Tübingen und Göttingen; 1920 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1921-1933 Assistentin bei James Frack am Institut für Physik der Univ. Göttingen, 1925 Habilitation; 1925-1926 Fellowship der Rockefeller-Foundation an der University of California, Berkeley; 1930 Oberassistentin in Göttingen, 1932 apl. Prof.; 1933 zwangsweise Beurlaubung; 1934-1935 Univ. Oslo, ab 1936 Emigration in die USA, 1936-1965 Prof. an der Duke Univ., Durham, NC; 1952 Gastwissenschaftlerin in Uppsala, 1965 Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland
Biographische Literatur: Renate Tobies, Physikerinnen und spektoskopische Forschungen: Hertha Sponer (1895-1968), in: Christoph Meinel, Monika Renneberg (Hg.), Geschlechterverhältnisse in Medizin, Naturwissenschaft und Technik, Bassum u.a. 1996, S. 89-97; Marie-Ann Maushart, Um mich nicht zu vergessen. Hertha Sponer - Ein Frauenleben für die Physik im 20. Jahrhundert, Bassum 1997; Walther Killy, Rudolf Vierhaus (Hg.), Hertha Sponer-Franck, in: Deutsche Biographische Enzyklopädie, München 1998, S. 415; Annette Vogt, Hertha (Herta) Sponer, in: Dies., Wissenschaftlerinnen im Kaiser-Wilhelm-Institut A-Z, Berlin 1999, S. 134-135; Annette Vogt, Hertha Sponer, in: Dies. und Cornelia Denz, Einsteins Kolleginnen - Physikerinnen gestern und heute, Bielefeld 2005, S. 22-24; [Neue Deutsche Biographie, Hertha Sponer](http://www.deutsche-biographie.de/sfz123855.html)
Hauptwerke: Über ultrarote Absorption zweiatomiger Gase (Diss., 1920); Molekülspektren und ihre Anwendung auf chemische Probleme (Berlin: J. Springer, 1935)