Dr. Käte Pariser

Titel: Dr.
Vorname: Käte
Name: Pariser
Beruf: Zoologin, Genetikerin
Geburtsdatum: 17.03.1893
Geburtsort: Berlin
Todesdatum: 02.08.1953
Ausbildung: 1911 externes Abitur in Berlin; 1913-1919 Studium (Zoologie, Chemie) in Berlin und Frankfurt; 1919 Promotion in Berlin
Beruflicher Werdegang: 1923-1933 wiss. Assistentin am Kaiser-Wilhelm-Institut für Biologie, Abteilung Goldschmidt; 1934-1936 wiss. Assistentin in einer neuen Abteilung für genetische Forschung am Naturhistorischen Museum in Madrid, von 1933-1934 finanziert über ein International Fellowship der IFUW; 1937-1939 Flucht nach Tel Aviv; 1939 nach Australien, 1944 australische Staatsbürgerschaft; vermutlich zu Beginn der 1950er Jahre Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland
Biographische Literatur: Helga Satzinger, Differenz und Vererbung. Geschlechterordnungen in der Genetik und Hormonforschung 1890-1950, Köln 2009, S. 228-230
Hauptwerke: Beiträge zur Biologie und Morphologie der einheimischen Chrysopiden (Diss., Berlin: Nicolai, 1923); “Die Zytologie und Morphologie der tripoiden Intersexe des rückgekreuzten Bastards von Saturnia pavonia L. und S. pyri Schiff”, in: Zeitschrift für Zellforschung und Mikroskopische Anatomie 5, Nr.3 (1927), S. 415–47