Dr. Hildegard Sauerbier

Titel: Dr.
Vorname: Hildegard
Name: Sauerbier
Beruf: Oberstudienrätin
Geburtsdatum: 09.05.1891
Geburtsort: Braunschweig
Todesdatum: 28.01.1976
Sterbeort: Lemgo
Ausbildung: 1897-1907 Städtische Höhere Mädchenschule in Braunschweig; 1908-1911 Besuch der Lehrerinnen-Bildungsanstalt in Braunschweig; 1915 externe Reifeprüfung; 1915-1919 Studium (Germanistik, Erdkunde, Französisch) in Göttingen, Kiel und Jena; 1918 Promotion; 1919 Staatsexamen
Beruflicher Werdegang: 1912-1914 Hilfslehrerin am Herzogin-Elisabeth-Oberlyzeum in Braunschweig; seit 1920 Lehrerin und 1923-1924 Direktorin am Rönneberg'schen Privatlyzeum in Berlin-Friedenau; ab 1924 Lehrerin und 1926-1945 Studienrätin an der Uhlandschule in Berlin; ab 1946 Studienrätin und 1950-1957 Oberstudiendirektorin am Detmolder Mädchengymnasium
Mitgliedschaften: ab 1949 im DAB; Mitglied des Allgemeinen Deutschen Lehrerinnen-Verein (ADLV)
Biographische Literatur: Christine von Oertzen, Fräuleingeschichten, in: Barbara Duden u.a. (Hg.), Geschichte in Geschichten. Ein historisches Lesebuch, Frankfurt/M. 2003, S. 70-77; Nachruf Dr. Hildegard Sauerbier, in: Lippische Landeszeitung, 210, 26 (31.01.1976)
Hauptwerke: Die Flußdichte im Gebiet der oberen und mittleren Saale (Diss., Jena, 1918); Frauen in der Entscheidung: Ausgewählte Erzählungen unserer Zeit (mit Käthe Aettner; Kön: Schaffstein, 1964)