Dr. Susanne Charlotte Engelmann

Titel: Dr.
Vorname: Susanne Charlotte
Name: Engelmann
Beruf: Philologin, Oberstudiendirektorin, Professorin
Geburtsdatum: 26.09.1886
Geburtsort: Berlin
Todesdatum: 26.06.1963
Sterbeort: Berlin
Ausbildung: 1900 Abschluss der Höheren Töchterschule in Berlin, anschließend humanistisches Privatgymnasium Helene Langes, Vorbereitungskurse für die Zulassung zur Universität, 1905 externe Abiturprüfung. Studium (Germanstik, Anglistik, Psychologie und Pädadogik) in Berlin und Heidelberg; 1909 Promotion in Heidelberg; 1910 erstes Staatsexamen in Berlin und Referendarzeit an Berliner Mädchenschulen, 1912 zweites Staatsexamen und preußische Lehrbefugnis für Höhere Schulen; 1912-1913 German Scholar am Bryn Mawr College, PA, USA
Beruflicher Werdegang: 1913-1923 Studienrätin an der Sophie-Charlotte-Schule in Berlin-Charlottenburg; 1923-1925 Studienrätin an der Städtischen Studienanstalt und Aufbauschule Berlin; 1925-1928 Direktorin des Margarethen-Lyzeums, 1928-1933 Direktorin des Viktoria-Oberlyzeums in Berlin; 1933 entlassen; bis 1935 Privatlehrerin in Englisch, Psychologie und Pädagogik; 1935-1937 Leiterin der Erwachsenenbildung des Berliner Paulus-Bundes; 1939 Emigration gemeinsam mit der Mutter zum Bruder Konrad Engelmann nach Istanbul,Türkei, dort Lehrauftrag für Erziehungspsychologie am American Social Service Center; nach dem Tod der Mutter 1940 Emigration in die USA; 1941-1942 Faculty Member des Adult Education Center San Jose, CA; Archivarin der Hoover Library in San Jose; 1941-1942 Stipendium der AAUW zur Vorbereitung auf das staatl. Lehrerexamen am Seminar der Stanford School of Education; 1942-1943 Guest Scholar am Wilson College Chambersbrg PA; 1943 Research Fellowship des Institute for Internat. Education und Lecturer am Institute for Internat. Relations in Wichita, KS; 1944 Lecturer of Internat. Relations in Des Moines, IA; 1943-1945 Visiting Lecturer am German Dept. des Smith College, MA; 1945 Visiting Lecturer am Weather College in Weatherford, TX; 1946-1947 Visiting Lecturer am Foreign Language Dept. der Texas Christian Univ. Dallas; 1947-1951 Associate Professor am Mary Washington College der Univ. of Virginia in Fredericksburg; 1948 amerikanische Staatsbürgerschaft; im Winter 1951 Rückkehr nach Berlin, 1952 im Rahmen eines Wiedergutmachungsverfahrens für den 1933 entzogenen Pensionsanspruch entschädigt
Mitgliedschaften: Bis 1933 im ADLV und DAB; Mitglied der International Mothers' and Teachers' Peace League
Biographische Literatur: Oertzen, Rückblick aus der Emigration: Die Akademikerinnen Erna Barschak (1888-1958), Susanne Engelmann (1885-1963) und Lucie Adelsberger (1895-1971), in: Angelika Schaser (Hg.), Erinnerungskartelle. Zur Konstruktion von Autobiographien nach 1945, Bochum 2003, S. 169-195; Renate Heuer. Bibliographia Judaica. Verzeichnis jüdischer Autoren deutscher Sprache, Bd. 1, München 1981
Hauptwerke: Der Einfluss des Volksliedes auf die Lyrik der Befreiungskriege (Diss., Berlin: Imberg & Lefson, 1909); Die Literaturgeschichte im deutschen Unterricht (1926); Methodik des deutschen Unterrichts (Leipzig: Quelle & Meyer, 1926); Die Krise der heutigen Mädchenerziehung (Leipzig: Quelle & Meyer, 1929); Deutsche Sprachlehre für Kinder (Frankfurt/Main: Diesterweg, 1930); German Education and Re-education (New York: International Universities Press, 1945)