Ph.D. Esther Delia Brunauer (Caukin-Brunauer)

Titel: Ph.D.
Vorname: Esther Delia
Name: Brunauer (Caukin-Brunauer)
Geburtsname: Caukin
Geburtsdatum: 07.07.1901
Geburtsort: Jackson, CA
Todesdatum: 26.06.1959
Sterbeort: Evanston, IL
Verheiratet seit: 31.07.1934
Verheiratet mit: Stephen Brunauer
Beruf Ehemann: Chemiker
Kinder: zwei Töchter
Ausbildung: 1924 B.A. Mills College; 1925 M.A. Stanford University; 1926-1927 Margaret-Maltby-Promotionsstipendium der AAUW; 1927 PhD in europäischer Geschichte und internationaler Politik in Stanford; 1932/33 Stipendium der Carl-Schurz-Foundation für Studien in Berlin
Beruflicher Werdegang: 1927-1944 wissenschaftliche Mitarbeiterin der AAUW und Sekretärin des Komittees für Internationale Beziehungen; als solche von 1933-1944 hauptverantwortlich für die akademische Flucht- und Flüchtlingshilfe der AAUW; 1944 Referentin im US-State Department, Abteilung Internationale Sicherheit und Organisation; 1946 US-Vertreterin in der Vorbereitungskommission der UNESCO; 1952 Entlassung aufgrund von Verleumdungen Senator McCarthys; 1953-1959 stellvertretende Direktorin des Film Council of America und Lehrbuch-Editorin in Chicago
Mitgliedschaften: AAUW, American Historical Association (AHA)
Biographische Literatur: Durward, Howes, American Women. The Official Who's Who Among the Women of the Nation, Los Angeles 1939; Susan Levine, Degrees of Equality, Philadelphia 1995, S. 55-61; [American National Biography Online, Esther Brunauer](http://www.anb.org/articles/07/07-00039.html)
Hauptwerke: The National Revolution in Germany, 1933 (Washington D.C.: International Relations Office, AAUW, 1933); National Defense: Institutions, Concepts, and Policies (New York: The Womans Press, 1937); Has America Forgotten? Myths and Facts about World Wars I and II (Washington, D.C.: American Council on Public Affairs, 1941)
Bildunterschrift: ##?