Dr. Adelheid (Heidi) Heimann

Titel: Dr.
Vorname: Adelheid (Heidi)
Name: Heimann
Beruf: Kunsthistorikerin; Journalistin
Geburtsdatum: 27.06.1903
Geburtsort: Berlin
Todesdatum: 24.04.1993
Sterbeort: London
Ausbildung: 1923 Abitur; Studium (Kunstgeschichte, Germanistik, Philosophie, Romanistik) in Freiburg, Berlin, Bonn und bei Erwin Panofsky in Hamburg; 1930 Promotion
Beruflicher Werdegang: 1930-1931 unbezahlte Assistentin von Erwin Panofsky; 1931 Forschungen in Florenz und Paris; 1933-1935 Lehrauftrag an der École Pratique des Hautes Études, Sorbonne, Paris; 1935 Ausbildung zur Fotografin im Lette-Haus Berlin; 1936 Emigration nach Großbritannien und bis 1942 freiberufliche Fotografin in London; 1940-1943 Auftragsarbeit für die Fotowerkstatt des Warburg Institute, London; 1944-1952 Bildjournalistin für die Zeitschrift "Picture Post"; 1947 Britische Staatsbürgerschaft; 1954-1964 Assistant Curator in der Fotosammlung des Warburg Institute; 1972 Gastprofessur an der Univ. Freiburg
Biographische Literatur: Herbert A. Strauss, Werner Röder, Adelheid (Heidi) Heimann, in: dies. (Hg.), International Biographical Dictionary of Central European Émigrés, 1933-1945, Bd. 2, München u.a. (1983), S. 476-477; C. M. Kauffmann, Adelheid Heimann (1903-93), in: The Burlington Magazine 135 (1993) Nr. 1087, S. 694; Reiner Hausherr, Adelheid Heimann: 27.6.1903-24.4.1993, in: Zeitschrift für Kunstgeschichte 60 (1997) Nr. 4, S. 574-576
Hauptwerke: “Der Meister der Grandes Heures de Rohan und seiner Werkstatt,” (Diss., Hamburg, 1932); L’iconographie de la Trinité (Paris: L'art chrétien, 1943); Trinitas Creator Mundi (London 1938/39); Picasso und der Affe (München: Deutscher Kunstverlag, 1969)